Aktuelles

Gemeinsame Pressemitteilung: Appell an Harzbesucher

Aus gegebenen Anlass haben wir uns dazu entschlossen eine gemeinsame Pressemittteilung herauszugeben, um nochmal ausdrücklich von Ausflügen in den Harz abzuraten:


Der Harz als Tourismus- und Naherholungsregion und seine Kommunen im und um den Oberharz freuen sich immer über Gäste. Doch in Zeiten einer Pandemie und mit den Erfahrungen der letzten Tage in Bezug auf das gegenwärtige Besucheraufkommen treibt uns die Sorge um die Sicherheit der Gäste und der einheimischen Bevölkerung um.

Wir bitten Sie daher inständig, aktuell  von einem  Ausflug in den Harz abzusehen. Wir alle lieben den Harz und das ist wunderbar, bitte handeln Sie jedoch besonnen und vernünftig.

Sehr gut können wir Ihre Sehnsucht nach einem Spaziergang in der Natur verstehen, nach einem Ausflug in die Harzer Winterlandschaft. Leider haben zu viele Menschen jedoch gerade die gleiche Idee und es machen sich so viele Gäste auf den Weg zu uns, dass es vielerorts unter den aktuellen Bedingungen zu besorgniserregenden Zuständen kommt.

Schon bei der Anreise bilden sich kilometerlange Staus, gefolgt von einer nahezu aussichtslosen Parkplatzsuche vor Ort. Seilbahnen, Ski- und Rodellifte sowie Hotels, Gaststätten und Cafés sind geschlossen. Es gibt keine Einkehr- oder Aufwärmmöglichkeiten und es sind nur wenige öffentliche Toiletten in den Ortslagen vorhanden. Menschen drängen sich auf stark belebten Rodelflächen und touristischen Plätzen, vollen Parkplätzen und Wanderwegen - man kommt sich gefährlich nah und der so wichtige Abstand zu einander kann ggf. nicht mehr eingehalten werden.

Mit Ihrem solidarischen Verhalten unterstützen Sie den Kampf gegen die Corona-Pandemie und damit auch die Entwicklung zu einem hoffentlich baldigen entspannteren Wiedersehen im Harz.
 
Bürgermeister Stadt Bad Harzburg Ralf Abrahms
Bürgermeister Stadt Braunlage Wolfgang Langer
Bürgermeisterin der Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld Britta Schweigel
Oberbürgermeister der Stadt Goslar Dr. Oliver Junk
Landrat des Landkreises Goslar, Thomas Brych
Polizeiinspektion Goslar
Harzer Tourismusverband

Stellenausschreibung - Technischer und kaufmännischer Leiter der Städtischen Betriebe Braunlage (m/w/d)

Wohnen und arbeiten wo andere Urlaub machen!

Die Stadt Braunlage stellt zum 01.04.2021 ein:

Technischer und kaufmännischer Leiter der Städtischen Betriebe Braunlage (m/w/d)
unbefristet in Vollzeit nach EGr. 11 TVöD

Die Städtischen Betriebe sind ein kommunaler Eigenbetrieb der Stadt Braunlage. Das Aufgabengebiet umfasst die typischen Arbeiten eines Bauhofes wie z.B. Straßenreinigung mit Schneeräumung, Instandsetzungsarbeiten an eigenen Gebäuden, Straßen und Gehwegen sowie Pflege der Grünanlagen inklusive Kurpark. Außerdem ist den Städtischen Betrieben der gesamte Abwasserbereich mit Kanalnetz, Pumpwerken und Kläranlage zugeordnet.

Aufgabenschwerpunkte:
•    Leitung des Baubetriebshofes und Anlagen der Stadtentwässerung sowie Steuerung der Betriebsabläufe
•    Organisation und Überwachung der dem Baubetriebshof und Stadtentwässerung obliegenden Maßnahmen, insbesondere zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit (u.a. Einsatzleitung für den Winterdienst)
•    Gewährleisten und Verbessern der Arbeits- und Anlagensicherheit
•    Überwachen der Einhaltung von Unfallverhütungsvorschriften mit der Organisation und Durchführung von Unterweisungen, Übernahme der Unternehmerpflichten,
•    Ressourcenmanagement (Haushalts- und Budgetplanung, Beschaffungen etc.)
•    Koordination und Optimierung der Kosten- und Leistungsrechnung
•    Lösungsorientierte Kommunikation mit den Ansprechpartner/innen innerhalb und außerhalb der Verwaltung
•    Sitzungsdienst
•    gesamte kaufmännische/ betriebswirtschaftliche Leitung einschließlich der Erstellung der Jahresabschlüsse
•    Übernahme der Unternehmerpflichten
Änderungen im Aufgabengebiet sowie Übertragung weiterer Tätigkeiten bleiben vorbehalten.

Einstellungsvoraussetzung:
•    eine abgeschlossene Ausbildung als Wirtschaftsingenieur/in, Meister/in im Bauhandwerk mit betriebswirtschaftlicher Zusatzqualifikation ODER Bautechniker/in mit Schwerpunkt Siedlungswasserwirtschaft oder Tiefbau mit betriebswirtschaftlicher Zusatzqualifikation
•    mehrjährige, einschlägige Berufserfahrung
•    Personalführungserfahrung
•    Führerschein mind. Klasse B
•    Bereitschaft zum Einsatz auch zu unregelmäßigen Zeiten (z.B. Winter-, Bereitschaftsdienst)

Erwartet wird von Ihnen:
•    Entscheidungs- und Konfliktfähigkeit mit sicherem Auftreten
•    Durchsetzungsvermögen, Teamfähigkeit
•    Eigenverantwortliches, selbstständiges Arbeiten
•    Zuverlässigkeit, Verantwortungsbereitschaft
•    ergebnisorientiertes und genaues Arbeiten
•    überdurchschnittliches Engagement
•    freundliches, sicheres und bürgernahes Auftreten
•    Bereitschaft zur Qualifizierung
•    sicherer Umgang mit PC und gängiger Standardsoftware (Office)

Vorteilhaft ist Vorerfahrung im Bereich Baubetriebshof oder Straßenmeisterei.


Sie erwartet:
•    ein kollegiales Arbeitsumfeld
•    tarifgerechte Eingruppierung (Zuordnung zu den Stufen erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen einschlägigen Erfahrungen)
•    30 Tage Urlaub pro Jahr
•    Jahressonderzahlungen sowie
•    eine betriebliche Altersversorgung

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, die Sie bitte bis zum 22.01.2021 mit vollständigen und aussagekräftigen Unterlagen richten an
(postalisch: bitte nur Kopien, Unterlagen werden nicht zurückgesandt,
elektronisch: bitte mit max. 2 Anlagen)

Stadt Braunlage - Personalamt -
Postfach 11 40, 38691 Braunlage   oder
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fragen zur Stelle unter 05520/940-110

Ausbau der Herzog-Johann-Albrecht-Straße in der Stadt Braunlage

Die Stadt Braunlage wird die verkehrswichtige innerörtliche Gemeindestraße „Herzog-Johann-Albrecht-Straße" ausbauen.

Der grundhafte Ausbau von der Einmündung „Herzog-Wilhelm-Straße" bis zur „Bismarckstraße" wird gemeinsam mit den Städtischen Betrieben Braunlage ausgeführt.
Der Ausbau erfolgt in zwei Bauabschnitten und wird ab Ende August 2020 im Bereich der Einmündung in die HerzogWilhelm-Straße in Richtung Rathaus beginnen. Der erste Bauabschnitt endet direkt hinter der Einmündung „ Dr.-Vogeler-Straße" und soll im November 2020 komplett fertiggestellt und anschließend für den Verkehr freigegeben werden.
Ab Frühjahr 2021 wird der zweite Bauabschnitt zwischen der Einmündung „Dr.-Vogeler-Straße" und der Bismarckstraße ausgeführt. Das Ende der Gesamtmaßnahme ist für November 2021 vorgesehen.

Aufgrund der Corona-Pandemie Covid 19 und den damit verbundenen Einschränkungen muss auf die Durchführung einer Anliegerversammlung verzichtet werden.
Aus diesem Grund möchten wir Sie auf diesem Wege über den geplanten Ablauf der Bauarbeiten informieren.

1. Umfang der Baumaßnahme

Der Abwasserbetrieb wird in beiden Bauabschnitten zunächst mit dem Ersatzneubau der vorhandenen Schmutz- und Regenwasserkanäle sowie der teilweisen Erneuerung der Regenwasser- und Schmutzwasserhausanschluss-leitungen beginnen. Der grundhafte Ausbau der Fahrbahn sowie der Gehweg-, Parkflächen- und Nebenanlagenbereiche im jeweiligen Bauabschnitt schließt sich an. Im Zuge der Oberflächenherstellung erfolgt auch die Erneuerung der Straßenbeleuchtung im Ausbaubereich.

2. Bauzeit

Baubeginn: 31. August 2020
Bauende: voraussichtlich November 2021

Witterungsbedingt oder durch nicht vorhersehbare Umstände kann es zu zeitlichenVerschiebungen kommen.

3. Verkehrsführung

Der Ausbau der zwei Bauabschnitte erfolgt unter Berücksichtigung der Arbeitssicherheitsrichtlinien vollständig unter Vollsperrung der jeweiligen Straßenabschnitte. Eine einseitige, durchgehende, fußläufige Verbindung wird, soweit möglich, aufrechterhalten.

Alle Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis gebeten, dass es in dem betroffenen Bereich keine Parkmöglichkeiten während der Baumaßnahme gibt. Eine Ausnahme bilden die Parkplätze am Rathaus, die für Besucher während der Ausführung des ersten Bauabschnittes eingeschränkt zur Verfügung stehen. Widerrechtlich parkende Fahrzeuge werden abgeschleppt. Bitte beachten Sie hier - auch in Ihrem eigenen Interesse - die aufgestellte Baustellenbeschilderung.
Für die Straße „Im Wiesengrund" ist während der Ausführung des 1. Bauabschnittes die Aufhebung der Einbahnstraßenregelung vorgesehen, d.h. die Straße ist nur aus Richtung Westen als Sackgasse über die Straße „Am Schultal" zu befahren. Eine Ausfahrt in die „Herzog-JohannAlbrecht-Straße" ist während dieser Zeit nicht möglich.

Auch die „Dr.-Vogeler-Straße" ist während der Ausführung des 1. Bauabschnittes nur über die Straße „Am Schultal" erreichbar. Die Straße ist nur aus Richtung Westen als Sackgasse über die Straße „Am Schultal" zu befahren. Eine Ausfahrt in die „Herzog-Johann-Albrecht-Straße" ist während dieser Zeit nicht möglich.
Während der Ausführung des 2. Bauabschnittes ist die „Neue Straße" nur aus Richtung Osten, d.h. über die „Harzburger Straße" zu befahren. Eine Zu- und Abfahrt über die „Herzog-JohannAlbrecht-Straße" ist während dieser Zeit nicht möglich.
Rettungsdienste und Feuerwehr im Noteinsatz können jederzeit den Baubereich befahren.

Eine Befahrung des Baubereiches durch die Anwohner für zum Beispiel Anlieferung von Möbeln oder Umzugswagen ist nach Absprache sicherlich möglich. Sprechen Sie hierzu rechtzeitig den Schachtmeister der ausführenden Baufirma, STRABAG AG, Niederlassung Halberstadt, an.
Die regelmäßige Müllabfuhr wird durch die ausführende Baufirma organisiert. Ihre Abfallbehälter, gelbe Säcke etc. werden von Ihrem Grundstück zu den jeweiligen Sammelplätzen und zurück transportiert. Wir bitten Sie nur, wie gewohnt, Ihre Behälter, Säcke etc. an den Abholtagen morgens an die Grundstücksgrenze zu stellen.

4. Ansprechpartner

Leider lassen sich für die Anlieger Beeinträchtigungen und Behinderungen während der Baumaßnahme nicht vermeiden. Gemeinsam mit der bauausführenden Firma wird jedoch alles unternommen, um einen reibungslosen Ablauf sicherzustellen.

Sollten Sie während Bauzeit Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:

Gesamtmaßnahme und Straßenbau:
Bauamt der Stadt Braunlage
Herr Reiß, Telefon 05520 / 940 - 140
Frau Weise, Telefon 05520 / 940 - 142

Kanalbau:
Städtische Betriebe Braunlage
Herr Peters, Telefon 0 5520 / 804 - 9810
Herr Jordan, Telefon 05520 / 804 - 9812

Baubetrieb:
STRABAG AG, Bereich Magdeburg
Niederlassung Halberstadt
Herr Görlich, Telefon 0160 /470 5029

Wir, bzw. die ausführende Baufirma, werden Sie im Zuge der Baumaßnahme zeitnah über den Beginn der einzelnen Bauabschnitte informieren und versuchen, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten.

Zugangsvorschriften für das Rathaus, die Außenstelle St. Andreasberg und die Verwaltung der SBB

Außenwirkung


Für das Rathaus Braunlage, die Außenstelle St. Andreasberg, die Verwaltung der SBB gelten ab 03.12.2020 für den Publikumsverkehr besondere Zugangsvorschriften.

Weitere öffentliche Einrichtungen wie z.B. Grundschulen, KiTas und Büchereien unterliegen besonderen Bestimmungen und sind von dieser Richtlinie nicht erfasst.

Können Angelegenheiten schriftlich oder telefonisch erledigt werden, ist von diesen Möglichkeiten vorrangig Gebrauch zu machen. Bei allen anderen Fällen, in denen ein persönliches Erscheinen erforderlich ist, wird der Zugang nach telefonischer oder elektronischer Anmeldung/ Terminabsprache mit dem jeweiligen Sachbearbeiter ermöglicht.

Für die Besucher der o.g. Einrichtungen besteht die Verpflichtung zum Tragen einer geeigneten, eigenen Mund-Nasen-Bedeckung. Die allgemeinen Regelungen zur Einhaltung von Mindestabständen sind von allen zu berücksichtigen. In den Anmelde- und Wartebereichen werden hierfür Markierungen auf dem Boden angebracht, die unbedingt zu beachten sind.

Besucher des Rathauses sind in einem Formular zu erfassen. Verantwortlich ist während der regulären Öffnungszeiten der Pförtner und während der Schließzeiten der jeweilige Mitarbeiter, der den Besucher empfängt.

Für Personen, die Corona- Krankheitssymptome aufweisen ist der Zutritt zum Rathaus und allen weiteren öffentlichen Einrichtungen der Stadt Braunlage verboten.

Auf die Schließung des Einwohnermeldeamtes in der Zeit vom 03.12. bis 11.12.2020 wird hiermit hingewiesen: Einwohnermeldeamt wegen Softwareumstellung geschlossen

Interne Maßnahmen:

Publikumsverkehr

Alle Mitarbeiter tragen während der Arbeit eine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung. (Der Arbeitgeber stellt für jeden Mitarbeiter mindestens eine mehrfach verwendbare Mund-Nasen-Bedeckung zur Verfügung. Für die Reinigung ist jeder Mitarbeiter selbst verantwortlich. Außerdem werden im Bedarfsfall einmalig verwendbare Mund-Nasen-Bedeckungen zur Verfügung gestellt.)

Auf das Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung kann verzichtet werden, wenn der Arbeitsplatz eingenommen ist und die Mindestabstände (1,5 m) eingehalten werden können.

Terminvereinbarungen mit Publikum sollen in der Regel zu den üblichen Öffnungszeiten erfolgen. Während der Öffnungszeiten ist ein Pförtner vor Ort, der die Besucher in empfang nimmt und im Fachamt anmeldet. Außerhalb der Öffnungszeiten werden die Besucher an der Eingangstür ab.

Auch für Handwerker von Fremdfirmen besteht beim Zutritt die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Beim Arbeiten in separaten Bereichen kann diese dann abgenommen werden.

Die E-Mailadresse der Mitarbeiter setzt sich wie folgt zusammen: vorname.nachname@stadt-braunlage.de

Hier noch ein Telefonverzeichnis der Mitarbeiter der Stadt Braunlage.

Downloads:

Telefonverzeichnis der Mitarbeiter der Stadt Braunlage

DatumDonnerstag, 03 Dezember 2020 11:21
Dateigröße 163.05 KB
Download 224

 

(aus Vereinfachungsgründen wurde bei Benennung von Personen und Funktionen jeweils nur die männliche Form gewählt)

Quartiersentwicklung in St. Andreasberg

Die Stadt Braunlage hat den Zuschlag für das Förderprogramm „KfW 432 – Energetische Stadtsanierung“ für das Quartier „St. Andreasberg“ erhalten. Damit verbunden ist die Erstellung eines integrierten Energie- und Quartierskonzeptes.

Konkret geht es darum, einen räumlich abgesteckten Bereich – bezeichnet als „Quartier“ – für Sie und vor allem zusammen mit Ihnen dauerhaft attraktiv, lebenswert und umweltfreundlich zu gestalten. Um sinnvolle Empfehlungen und Maßnahmen für St. Andreasberg entwickeln zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung – Sie kennen Ihr Quartier am besten und Sie sollen von diesem Prozess profitieren! Das Quartierskonzept soll Sie bei der Instandhaltung und Werterhaltung Ihrer Immobilie unterstützen und das Quartier fit für die Zukunft machen.
Aus diesem Grund hat die Stadt Braunlage eine interaktive Karte für Sie vorbereitet, in der Sie Ihre Ideen und Anmerkungen verorten und beschreiben können.

Sie finden die Karte online unter:  http://quartiersentwicklung.bergstadt-andreasberg.de/  Quartiersentwicklung St. Andreasberg Link

Beteiligungskarte

Wir würden uns über zahlreiche Ideen freuen, damit St. Andreasberg auch in Zukunft ein guter Ort zum Wohnen, Leben und Arbeiten bleibt! Vielen Dank für Ihre Mitwirkung!

Die Karte steht bis zum 24.07.2020 für Sie zur Verfügung.